Jetzt geht’s los . . .


Sieben „Wurzelkinder“ haben am Donnerstag für ihre Naturkindergartengruppe die Spaten geschwungen. Geholfen haben ihnen dabei (v.l.): Heinz Nieratschker (Projektmitarbeiter bei den Wurzelkindern), Sarah Rombach (Gruppenleiterin), Lana Bensiek und Doris Ströing (beide Jugendamt) sowie Regina Stender-Vogel (Leiterin der Waldorf-Kita).

Bagger brummen über das Gelände und tragen Grassoden ab. Ein Lastwagen kippt einen großen Haufen Kies ab. Währenddessen stärken sich sieben „Wurzelkinder“ erst mal mit Broten und Kräutertee. Denn die Kinder haben anschließend noch eine Aufgabe: Für den offiziell ersten Spatenstich sollen sie die Schüppen schwingen.

Dazu die Leiterin der Waldorfkita „Wurzelkinder“, Regina Stender-Vogel: „Nach langer Wartezeit sind endlich alle Formalitäten geklärt, um das Grundstück am Bungert in Epe seiner Bestimmung als Kinder-Garten zu übergeben. Dort werden bis zu 15 Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren mit zwei Erzieher/-innen ganzjährig den Tag verbringen, Beete anlegen, werken, spielen und Ausflüge in die Umgebung machen. Zwei schöne alte Bauwagen dienen als Aufenthaltsraum und Werkstatt sowie als Schutzraum bei schlechtem Wetter.“

Vom Jugendamt kamen Doris Ströing (zuständige Fachdienstleiterin) und Lana Bensiek (Praktikantin) zum ersten Spatenstich. Ströing zeigte sich ganz begeistert von dem Grundstück an der Straße „Im Bungert“ unweit des Freibads: „Von hier aus kann man mit den Kindern tolle Ausflüge machen, zum Beispiel in die Bülten.“ Sie habe mitbekommen, dass für die Realisierung des Projekts ein regelrechter Behördenmarathon nötig gewesen sei. Sie könne aber auch gut nachvollziehen, dass alle zuständigen Stellen auf ein Höchstmaß an Sicherheit pochen.

Und wie gehts jetzt weiter? Stender-Vogel: „Bis die ersten Möhren geerntet werden können, ist noch einiges zu tun! Mit vielen fleißigen Händen wollen die Wurzelkinder an Ostern starten.